SPORTLOOP wiegt schon 10 kg – Unser Programmcode einfach erklärt

Wenn unsere Entwickler Andreas und Kay miteinander über den Programmcode von SPORTLOOP sprechen, dann grinsen wir übrigen Teammitglieder uns gegenseitig nur verlegen an. Wir verstehen leider kein Wort. Es ist, als ob sie eine andere Sprache sprechen.

Anfang letzter Woche haben Andreas und Kay ein Softwareupdate umgesetzt und ich habe dies zum Anlass genommen, mich etwas mit «ihrer Welt» auseinanderzusetzen. Ich habe versucht ihre Erzeugnisse in Einheiten zu übersetzten, worunter Normalsterbliche wie du und ich sich etwas vorstellen können. Das Ergebnis ist echt verblüffend!!!

Im Hintergrund von SPORTLOOP laufen zehntausende von Code-Zeilen. Diese stellen zum Beispiel sicher, dass ein gebuchter Termin nicht gleichzeitig von jemand anderem gebucht werden kann. Schon nur dafür sind so viele kleine Details entscheidend, dass es über meine Vorstellungskraft hinausgeht.

Dabei ist der Buchungsprozess eines Termins vermutlich noch eine der einfacheren Funktionen von SPORTLOOP. Kaum auszudenken wie komplex die Bezahl- oder Synchronisationsvorgänge mit unterschiedlichen Kalendern u.v.m. sein müssen, aber das zu erörtern würde viel zu weit führen… Also nochmals zurück zum Start!

60’000 Zeilen SPORTLOOP…

Die Einheit «Code-Zeilen» ist das gebräuchlichste Mass zur Einschätzung der Komplexität eines Softwareproduktes. Letzte Woche sind nochmal einige tausend dieser Zeilen hinzugekommen. Aktuell umfasst SPORTLOOP inklusive unserer Webseiten mehr als 60’000 Code-Zeilen, Tendenz schnell wachsend.

Das Update umfasst nochmal etwa 4’905 Änderungen auf 576 Commits. Falls euch diese Zahlen und Einheiten nichts sagen, keine Panik! Nur so viel: unsere Entwickler haben einiges an der Software „geschraubt“!

10 kg Papier, ein Mass mit dem ich etwas anfangen kann

Für Normalsterbliche wie mich, ist diese Menge von 60’000 Zeilen schwer vorstellbar. Deshalb habe ich etwas recherchiert. Es existiert das Mass der «Normseite» und diese enthält per Definition 30 Zeilen Text. Der SPORTLOOP Code umfasst demnach inzwischen etwa 2000 Seiten. Das entspricht 4 grossen Packungen Druckerpapier, wie man sie im Handel kaufen kann! Dieser Stapel hat ein Gewicht von 10 Kilogramm!

Ausgedrückt als Entwicklungsarbeit in Jahren

Üblicherweise rechnet man mit 10 bis 50 Code-Zeilen pro Mitarbeiter und Tag (das schliesst Besprechung, Tests, Gang aufs WC, übermässigen Kaffeekonsum etc. mit ein). Rechnen wir mit einem Durchschnitt von 30 Code-Zeilen pro Mitarbeiter und Tag, dann stecken jetzt bereits 5.5 Jahre Entwicklungsarbeit in SPORTLOOP.

Ein Hoch auf unsere Magier!

Ursprünglich wollte ich in diesem Beitrag darüber informieren, dass wir diese Woche ein cooles Update veröffentlicht haben. Dabei habe ich einen – noch immer äusserst oberflächlichen – Einblick hinter den Programmierer-Vorhang erhalten. Ich hatte ja schon immer den Eindruck, dass unsere Entwickler in Wirklichkeit moderne Magier sind. Jetzt weiss ich, dass das stimmt! Was unsere Software inzwischen kann, ist für einen Laien wie mich einfach nur unglaublich. Wenn ich mir vorstelle wie umständlich ich mich anstelle, wenn ich in einer Tabellenkalkulation eine einfache Formel eintippen muss, dann kann ich einfach nur den Hut ziehen vor der Leistung von Andreas und Kay. So viele unendlich komplexe Funktionen bekommen wir als normale Nutzer gar nicht mit, betrachten sie gar als selbstverständlich. In Wirklichkeit sind all diese Dinge kleine Meisterleistungen mit schier unergründlicher Komplexität. Ein Hoch auf unsere Magier!

 

Von |2017-03-24T15:23:20+00:004. Oktober 2016|Allgemein, Aus der Entwicklung, Tech|

Über den Autor:

Mein Name ist Dominique Ernst und ich arbeite als Produktmanager bei SPORLOOP. Ich bin Sportwissenschaftler und Marketingmanager und habe früher nebenberuflich als Fotograf gearbeitet. Ich freue mich in diesem Blog meine Erfahrungen und mein Wissen aus den unterschiedlichen Bereichen weiterzugeben. Ich hoffe meine Beiträge helfen dir weiter!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Share This