5 Gründe für eine Unternehmensseite auf Facebook

Ganz ehrlich: Man muss nicht bei jedem Online Trend mitmachen, aber Internet und Social Media nehmen einen wachsenden Stellenwert in unserem Leben ein. Wenn du dich für ein einziges soziales Netzwerk entscheiden solltest, rate ich dir zu Facebook. Ganz nach dem Motto: Sei dort, wo deine Teilnehmer sind! Eine Unternehmensseite bei Facebook ist insbesondere für kleine Unternehmen aus dem Sport- und Gesundheitsbereich vermutlich noch wichtiger, als eine eigene Homepage. In vorliegendem Artikel erkläre ich dir warum.

1. Grosse Reichweite

3.72 Mio. Schweizer nutzen Facebook privat. Neben den privaten Profilen gibt es bei Facebook aber auch die Möglichkeit eine Unternehmensseite zu erstellen. Diese kann auch von Personen ohne Facebook-Profil erreicht werden und bietet dir tolle Möglichkeiten, um viel Aufmerksamkeit auf dich und deine Kurse, Events und anderen Angebote zu lenken. Zusammengefasst kannst du einfach mit deinen Teilnehmern in Kontakt bleiben und noch besser von neuen Teilnehmern gefunden werden.

2. Deine Angebote sind erwünscht

Facebook ist ein soziales Netzwerk auf dem die Nutzer einen Teil ihrer Freizeit verbringen. Freizeit und Spass ist also das, was die Nutzer suchen und das tolle ist, dass dies genau dein „Produkt“ ist. Kurse aus dem Sport- und Gesundheitsbereich passen perfekt zu den Zielen der Facebook-Nutzer. Für Versicherungen, Banken und Co. sieht das etwas anders aus, denn wer will sich in seiner Freizeit schon mit deren Angeboten auseinandersetzen…

3. Einfach zu bedienen

Verglichen mit einer Homepage ist eine Facebook-Unternehmensseite wirklich einfach einzurichten und zu unterhalten. Zudem erreichst du bei jeder Aktualisierung automatisch und kostenlos Aufmerksamkeit. Das solltest du unbedingt nutzen, um im Gespräch zu bleiben. Ach ja, eine Unternehmensseite einzurichten und zu betreiben ist übrigens kostenlos.

4. Ermöglicht Weiterempfehlungen

Unterschätze nie dein eigenes soziales Netzwerk. Teile Beiträge deines Unternehmensprofils unbedingt ab und zu auf deinem privaten Profil. Dadurch erinnerst du deine Freunde immer mal wieder daran, was dein Geschäftsmodell ist. Das hilft ihnen dabei dich weiterzuempfehlen, wenn sie zum Beispiel mit jemandem über Sportangebote sprechen.
Als ich noch selbständig als Fotograf gearbeitet habe kamen etwa 90% meiner Aufträge direkt oder indirekt über Facebook und zwar ganz ohne Werbebudget. Einfach weil die Leute in meinem Umfeld immer wieder daran erinnert wurden, dass ich professionell fotografiere.

5. Zielgenaue Werbung

Facebook weiss viel über seine Nutzer und das kannst du zu deinem Vorteil nutzen, denn mit einer Unternehmensseite lassen sich deine Kurse und Angebote ganz gezielt bewerben. Damit meine ich, dass die Werbung nur denjenigen Nutzern angezeigt wird, welche du erreichen willst. Du kannst das steuern – zum Beispiel anhand von Alter, Wohnort oder Interessen. So kannst du mit ein paar Franken Einsatz wirklich viel bewirken, ohne grossen Streuverlust.

In den nächsten Beiträgen gehe ich noch genauer darauf ein und zeige dir auch, wie einfach du Werbung schalten kannst. In Kombination mit SPORTLOOP kannst du einen beworbenen Kurs, Event o.ä. zudem direkt online buchen und bezahlen lassen (Näheres dazu erfährst du in diesem Video).

Ich habe übrigens meine letzten Bikeferien in Finale Ligure aufgrund einer Facebook-Werbung gebucht. Und ich habe sogar noch Kay, unseren Softwareentwickler, motivieren können mitzukommen. Diese Facebook-Anzeige hat sich für den Anbieter also schon nur aufgrund von uns zwei finanziell bezahlt gemacht.

Ausblick auf unsere neue Blogserie

Völlig klar, wir haben bis jetzt nur an der Oberfläche gekratzt. Aber ich hoffe wir sind uns einig, dass du als Sportanbieter von Facebook profitieren kannst. Ich starte nun diese Blogserie über die Möglichkeiten, wie du mit Facebook und wenig finanziellem Aufwand das Maximum für dein Sportunternehmen rausholen kannst. Im nächsten Beitrag erstellen wir gemeinsam eine Facebook-Unternehmensseite und schauen uns für bestehende Seiten neue und wichtige Einstellungen für dich als Sportanbieter an. Wenn du das nicht verpassen willst schreibst du dich am besten oben rechts für unseren SPORTLOOP Newsletter ein.

Was ist deine Meinung/Erfahrung

Schreib mir doch kurz in die Kommentare wie du Facebook einsetzt und ob du es für dein Unternehmen hilfreich findest. Schreibe mir auch unbedingt, falls du spezifische Fragen zu dem Thema hast, die ich in Zukunft hier beantworten kann!

Von |2017-06-29T17:34:01+00:008. Juni 2017|Marketing|

Über den Autor:

Mein Name ist Dominique Ernst und ich arbeite als Produktmanager bei SPORLOOP. Ich bin Sportwissenschaftler und Marketingmanager und habe früher nebenberuflich als Fotograf gearbeitet. Ich freue mich in diesem Blog meine Erfahrungen und mein Wissen aus den unterschiedlichen Bereichen weiterzugeben. Ich hoffe meine Beiträge helfen dir weiter!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Share This